· 

Ein Ausflug ins winterliche Venner Moor bei Münster

Eigentlich waren wir alle krank. Mal wieder. Die Kinder waren seit November öfter zu Hause als im Kindergarten, und dieses Mal hat uns die Magen-Darm-Welle alle getroffen. Trotzdem, das Wetter am Wochenende war zu schön zum Stubenhocken, und so wagten wir einen Ausflug ins nahegelegene Venner Moor. War jemand von euch auch schonmal dort? Ich kannte es bisher nur vom Hörensagen und Vorbeifahren. Außer uns kamen aber noch etliche andere auf die Idee, dort spazieren zu gehen, und so mussten wir am Parkplatz erstmal ein wenig auf eine freie Bucht warten. So voll wie es dort war, so schnell verlief es sich auch wieder, wenn man mal ein Stückchen gegangen war, und so konnte ich die Umgebung auch fotografisch mal ein wenig antasten. Traumhaft, sage ich euch. Wir hielten uns daran, nur auf den Wegen zu bleiben, die schon angelegt waren, um die Natur nicht zu belasten. Haha, mag jetzt jemand denken, ihr seid ja schon mit dem Auto hingefahren, da macht das bisschen kaputt Trampeln der Umgebung auch nicht mehr viel aus. Ja, wir haben ein Auto und wir nutzen es maximal einmal in der Woche. Solche Ausflüge sind bei uns die Ausnahme, aus Überzeugung. Freizeitpark gibt es nur einmal im Jahr im Sommer zum Geburtstag unserer Mittleren, und zwar einen, der mit wenig Strom auskommt und in der Nähe ist. In den Urlaub fahren wir sehr selten, und wenn dann auch nicht weit weg. In unserem Alltag sparen wir Strom, vermeiden Müll, fahren im Jahr aktuell etwa viertausend Kilometer mit dem Fahrrad (20km am Tag, fünfmal die Woche), die wir sonst mit dem Auto fahren würden. Zum Thema Nachhaltigkeit gerne an anderer Stelle mehr :-)

 

Auch wenn ich immer ein zwiespältiges Gefühl dabei habe, für einen Spaziergang extra mit dem Auto loszufahren, es war total schön. Alle vergaßen, dass sie eigentlich krank waren und genossen den Ausflug auf ihre Weise. Unsere Große pflückte sich aus vertrockneten Gräsern einen "Brautstrauß", die Mittlere saß erstmal im Kinderwagen und der Jüngste erkundete die Umgebung ganz genau. Etwas irritiert war er, als er merkte, dass seine kleinen Finger vom abgekratzten Eis ganz kalt wurden, aber das war auch schnell wieder vergessen. Kinder gehören einfach raus, die Natur ist der beste Spielplatz. Nur der Hunger und der Durst zogen sie dann bald wieder zurück zum Auto, und zu sehr ausreizen wollten wir die Situation ja auch nicht. Pünktlich zuhause ging es dann nämlich auch wieder los mit der Übelkeit...

 

Kennt ihr noch andere schöne Orte in der Region? Vielleicht auch in größerer Fahrradreichweite von Lüdinghausen oder Münster? Wo haltet ihr euch gerne auf? Habt eine schöne Winterwoche! 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0